Direkt zu:
Landschaft Welle
10.12.2019

Unverständnis über die Zugausfälle auf der Kulturbahn

Angekündigte Leistungsreduzierung der DB-Regio führt zu einem eingeschränkten Angebot auf der Kulturbahn zwischen Pforzheim und Tübingen

Aus einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn erfuhr Landrat Helmut Riegger über die seit kurzem umgesetzten Fahrplaneinschränkungen auf der Kulturbahn. Bis zum 6. Januar 2020 findet demnach ein auf einen Stundentakt reduzierter Verkehr statt. Begründet wird dies mit Personalmangel aufgrund eines überdurchschnittlichen Krankenstandes.

„Es ist nicht das erste Mal, dass man bei der Deutschen Bahn Ausfälle wegen des Krankenstandes hat“, so Landrat Riegger. Allerdings hätte er sich gewünscht, frühzeitig darüber informiert zu werden, so dass sich auch die Nutzerinnen und Nutzer der Kulturbahn soweit möglich darauf einstellen können. Eine Abstimmung mit den Kommunen vor Ort oder dem Landkreis hat nicht stattgefunden, sodass örtliche Besonderheiten bei den Streichungen auch nicht berücksichtigt wurden.

„Die Einschränkungen im Schulverkehr sind vor allem ärgerlich, da viele Schülerinnen und Schüler nach Pforzheim pendeln“, bringt der Landrat seinen Unmut zum Ausdruck.

Da die Kulturbahn im Auftrag des Landes Baden-Württemberg fährt, wird sich Landrat Riegger auch dort für eine Korrektur stark machen. „Es wäre äußerst wünschenswert, dass die Kulturbahn wenigstens bis zu den Weihnachtsferien die Schulfahrt durchführt“, so die Forderung des Landrats an das Land.

Für zukünftige Änderungen bzw. Kürzungen des Fahrplans wäre eine frühzeitige Information der betroffenen Kommunen hilfreich, sodass ggf. darauf reagiert werden kann.