Direkt zu:
Landschaft Welle
12.12.2019

Wichtiger Baustein zur NS-Geschichte

Fotoalbum über Arbeitsdienst an das Kreisarchiv übergeben

Die Fotosammlung des Kreisarchivs Calw hat vor wenigen Tagen Zuwachs bekommen. Anlass war die Schenkung eines Fotoalbums über das Arbeitsdienstlager Herrenalb aus dem Jahr 1935. Es umfasst insgesamt 88 Aufnahmen aus der Schlussphase des Lagerbaus, die Arbeitseinsätze der Dienstleistenden und das Lagerleben mit offiziellen Terminen wie Appell, Vereidigung oder Freizeitaktivitäten und Ausflüge. Dokumentiert ist auch der Besuch von NS-Größen wie Gauleiter Wilhelm Murr oder Reichsarbeitsdienstführer Konstantin Hierl, der seinen Ruhestand später in Neuenbürg verbrachte.

„Ein richtig schönes Weihnachtsgeschenk und eine wichtiger Baustein zur Geschichte des Nationalsozialismus im Landkreis“, freute sich Kreisarchivar Martin Frieß. Er möchte die Aufnahmen auswerten, digitalisieren lassen und zugänglich machen. Auch eine Publikation oder Vorträge kann er sich vorstellen. „Fotos aus dieser Zeit sind mittlerweile selten und im Rahmen unseres dokumentarischen Auftrags für die Nachwelt unbedingt zu erhalten“, so Frieß. Im Fall von Bad Herrenalb sind die Aufnahmen umso wertvoller, als das Lager kurz vor dem Einmarsch der Franzosen 1945 von den Deutschen abgebrannt wurde. Heute erinnern an den Arbeitsdienst lediglich noch Gedenksteine an den Wegebau am Aschenhütteweg und am Bernsteinweg. In dem Lager, das unter dem Namen „Graf Eberhard, der Greiner“ geführt wurde, waren um 210 Dienstleistende untergebracht.

Nur der Umsicht von Prof. Paul Münch ist es zu verdanken, dass das Fotoalbum erhalten ist. Er konnte seine Bekannten davon abbringen, es zu vernichten, und er hat es dann nach eingehender Prüfung dem Kreisarchiv zur Übernahme angeboten. Wertvolle Hintergrundinformationen dazu stellte der Bad Herrenalber Heimatsammler Richard Clauer zur Verfügung, dessen Vater selbst beim Herrenalber Arbeitsdienst tätig war.