Direkt zu:
Landschaft Welle
22.06.2022

Borkenkäfer an Fichte und Tanne sind wieder aktiv

Die heißen Temperaturen der vergangenen Tage stellen eine Herausforderung für die Bäume dar. Zugleich begünstigt dieses Wetter die Entwicklung der Borkenkäfer. An wärmeren Waldorten ist bereits jetzt mit dem Ausfliegen der ersten Jungkäfergeneration zu rechnen. Daher müssen die Wälder regelmäßig kontrolliert werden. Bäume, in denen der Borkenkäfer weit entwickelt ist, sind an grünen Nadeln auf dem Boden oder am großflächigen Abfallen der Rinde erkennbar. Befallsmerkmale sind außerdem braunes Bohrmehl am Stammfuß oder Harztropfen am Stamm. Auch Borkenkäferarten an der Weißtanne sind in den letzten Jahren vermehrt aufgetreten. Hier werden von der Trockenheit geschwächte Tannen befallen. Die Merkmale sind ähnlich wie an den Fichten, allerdings nicht so ausgeprägt. Nadelverfärbungen an der Tanne beginnen oft an einzelnen Ästen, die Verfärbung der Fichtenkrone erfolgt viel deutlicher und zeigt einen fortgeschrittenen Befall durch Borkenkäfer.

Bei Borkenkäferbefall

Wurde ein Borkenkäferbefall entdeckt, ist die rasche Aufarbeitung wichtig. Die Bäume müssen so schnell wie möglich eingeschlagen und aus dem Wald gebracht werden, damit die Borkenkäfer keine Möglichkeit haben, weitere Bäume zu befallen. Auch die Resthölzer müssen aus dem Wald geschafft werden. Das Kleinsägen zu Brennholz und das Aufsetzen der Meterscheite am Waldrand bieten keinen waldschutzwirksamen Effekt.

Fördergelder für Schadholzaufarbeitung

Um den Schaden durch den Käferbefall zu mindern, bietet das Land Fördergelder, z.B. für die Aufarbeitung von Schadholz. Die Förderung ist an die rechtzeitige Aufarbeitung gebunden. Waldbesitzende werden gebeten, vor der Aufarbeitung eine Anzeige bei der Forstbehörde zu machen. Erfolgt die Aufarbeitung mit Unterstützung der Försterinnen und Förster im Zuge einer fallweisen Betreuung, erübrigt sich die Anzeige. Die Kontaktdaten der Försterinnen und Förster als Ansprechpersonen für die Waldbesitzenden bei Fragen rund um den Wald sind auf der Homepage des Landratsamts Calw abrufbar.